30. Mai 2017

Preisverleihung im Bundesgestaltungswettbewerb „Die gute Form“ 2017

Stephan Guldner aus Freising-Pulling erringt 1. Platz – Zwei Teilnehmer aus Südbaden


contentmaker/standard/editor.tpl | standard

Der erste Preis im diesjährigen Bundesgestaltungswettbewerb „Die gute Form“ des Schreinerhandwerks geht nach Bayern. Stephan Guldner aus Freising-Pulling hat diesen hervorragenden Erfolg mit seinem Gesellenstück „Kommode“ erreicht. Den zweiten Platz belegt Fabian Kaluza aus Viersen in Nordrhein-Westfalen mit seiner „Kaffeebar“. Dritte wurde Silke Schumacher aus Obersulm-Affaltrach in Baden-Württemberg. Zusätzlich wurden bei der Prämierung am 26. Mai 2017 auf der Messe LIGNA in Hannover Sonderpreise und Belobigungen vergeben.

Stephan Guldners Kommode aus Esche erscheint zunächst übersichtlich und schlicht. Doch spätestens, wenn man die Türen öffnen will, steht man mitunter etwas ratlos davor. Dahinter steckt ein pfiffiger Öffnungsmechanismus: Denn das an sich flächenbündige, dunkle Schubkastenvorderstück gibt eingedrückt die Griffmulden der beiden Türen frei. Darüber hinaus lobt die Jury „die feine Dimensionierung, grafische Linienführung und die überlegte Furnierauswahl“. Mit dieser hohen handwerklichen und kreativen Kompetenz gewinnt Guldner „Die Gute Form 2017“, ein Preisgeld von 1.500 Euro sowie eine Handmaschine der Firma Festool.

Der zweite Platz geht an einen wahren Kaffeeliebhaber. Fabian Kaluza wollte mit einer Kaffeebar seine Espresso-Maschine gebührend in Szene setzen. Und das ist ihm mehr als gelungen, entschied die Jury. Als „sakral-anmutend“ lobte sie sein wandhängendes Gesellenstück, das geschlossen eine vertikale Frontgestaltung aufweist. Kaluza darf sich über 1.000 Euro und eine Festool-Handmaschine freuen.

Ebenfalls auf dem Siegertreppchen landet Silke Schumacher aus Baden-Württemberg mit ihrer Garderobe aus Satin-Nussbaum. Die Jury überzeugte insbesondere, die filigran und jugendlich wirkende Rahmenkonstruktion mit dem schwebend anmutenden Schubladenelement. Schumacher erhält 500 Euro Preisgeld und als Drittplatzierte eine weitere Festool-Handmaschine.

Sonderpreise, Belobigungen und Publikumspreis

Durch den konsequenten Einsatz klassischer Holzverbindungen und eine gelungene Holzauswahl verdient sich Felix Riehm aus Rheinland-Pfalz mit seinem Gesellenstück X-55 den Sonderpreis „Massivholz“ und 500 Euro Preisgeld. Premiere feierte indes der Preis für die beste Oberfläche. Erhalten hat ihn Georg Willig aus Nordrhein-Westfalen für den „haptischen Genuss“ seines Tisches. Er darf sich über das von Hauptsponsor Remmers gestiftete Preisgeld von 500 Euro freuen.

Gleich zweimal ausgezeichnet wurde indes Jannik Arnold aus Hessen. So erhielt er neben dem Sonderpreis „Beschlag“ sowie 500 Euro Preisgeld – gestiftet von Mitausrichter OPO Oeschger – auch eine Belobigung für sein Sideboard „Purist“.

Mit weiteren Belobigungen wurden außerdem der wandhängende Sekretär „Space-Saver-Desk“ von Robin Jonny Zadrazil aus Schleswig-Holstein und der Schreibtisch „Desk Linea“ von Sebastian Zech aus Bayern ausgezeichnet.

Der mit 250 Euro dotierten Publikumspreis erhielt die „Magische Bar“ von Tobias Boll aus Sachsen-Anhalt.

Aus Südbaden beteiligten sich an der bundesweiten Ausscheidung die beiden Sieger des letztjährigen Landeswettbewerbs "Die Gute Form" von Schreiner Baden, Katharina Straub aus Titisee-Neustadt  (Ausbildungsbetrieb: Tischlerei Manfred Jarusch, Friedenweiler-Rötenbach) und Arne Jäkel aus Malsburg-Marzell (Ausbildungsbetrieb: Schreinerei Manfred Wetzel, Malsburg-Marzell). Obwohl sie nicht zu den Preisträgern gehören, sind sich beide einig, dass sich die Teilnahme in Hannover gelohnt hat: "Trotz aller Umstände hat es Spaß gemacht und war eine gute Erfahrung wert!" Wendelin Becherer, Präsidiumsmitglied von Schreiner Baden und Vorsitzender des Ausschusses Öffentlichkeitsarbeit und Gestaltung von Tischler Schreiner Deutschland, engagiert sich als Jurymitglied für den Bundeswettbewerb.

Dankeschön an alle Beteiligten

Mit einer herzlichen Gratulation an Preisträger und Teilnehmer, aber auch einem herzlichen Dank an die jeweiligen Ausbildungsbetriebe stellte TSD-Präsident Konrad Steininger einmal mehr die Bedeutung der Talentschau heraus. Beide Seiten seien für das gesamte Gewerk Vorbilder in Engagement und Leidenschaft, bekundete er. Ebenso dankte er den Partnern von Tischler Schreiner Deutschland, die derlei Wettbewerbe überhaupt erst ermöglichen: allen voran Hauptsponsor Remmers, Mitausrichter OPO Oeschger und Werkzeughersteller Festool sowie die Fachzeitschrift BM.

Der nächste Bundesgestaltungswettbewerb „Die Gute Form“ findet 2018 auf der Internationalen Handwerksmesse in München statt.

Den gesamten Bundesentscheid samt Preisverleihung zum Nachlesen gibt es unter: www.tischler-schreiner.de/die-gute-form-2017-live/

 

contentmaker/standard/image.tpl | standard

TSD-Präsident Konrad Steininger beglückwünschte die Preisträger Silke Schumacher, Stephan Guldner und Fabian Kaluza (v.l.n.r.).

contentmaker/standard/image.tpl | standard

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Bundesgestaltungs-Wettbewerbs "Die Gute Form“ 2017